Sanktionierung deutscher Firmen durch die USA

Sanktionierung deutscher Firmen durch die USA

Mit Entsetzen haben wir als mittelständiges Unternehmen die Nachricht vernommen, dass die USA deutschen Firmen mit Sanktionen drohen, die sich am Bau von NORDSTREAM 2 beteiligen.Nach den Sanktionen für Lieferanten an Russland und an den Iran erscheint diese neuerliche Nachricht als eine Art von systematischer Erpressung zum Vorteil von den USA und zum Nachteil von Deutschland.

Wir mittelständigen Firmen, das Rückgrat der deutschen Wirtschaft und damit auch das Rückgrat des Steueraufkommens und Wohlstandes in Deutschland, sehen die große Gefahr der systematischen Zerschlagung der erfolgreichen deutschen Exportindustrie.Deutsche Firmen werden so unter Druck gesetzt, auf gewinnbringende Geschäfte zu verzichten. Die Folgen dieser Unterwerfung gehen in folgende Richtungen. Die Wirtschaftskraft und damit das, für Sozialausgaben verwendbare, Steueraufkommen sinkt.Finanzielle Ressourcen, die zur Verwendung von Forschung und Entwicklung erzielt werden könnten, fallen weg, so dass die Innovationsfähigkeit deutscher Firmen sinkt und wir immer weiter den Anschluss an Schlüsseltechnologien verlieren.China ersetzt Deutschland als Handelspartner weltweit immer mehr, wie Beispiele in Russland und der EAEU klar zeigen.

Wir fordern:

– Aufnahme diplomatischer Gespräche auf höchster Ebene mit dem Ziel, bestehende Sanktionsregelungen gegen deutsche Firmen auf Grund ihrer globalen Wirtschaftsbeziehungen aufzuheben und keine neuen zu verhängen.

– Kostenlose staatliche Ausfallgarantien (Hermes-Bürgschaften) für finanzielle und politische Risiken für alle Exportgeschäfte von Firmen mit dem Stammsitz und Steuersitz in der BRD

– Aufstockung der Botschaften der BRD mit Wirtschaftsattachés und Wirtschaftsanwälten, die zur Unterstützung der deutschen Wirtschaft vor Ort kostenlos zur Verfügung stehe

Deshalb müssen wir schon heute dafür sorgen, dass Deutschland wirtschaftlich stark bleibt, um auch morgen noch die Sozialleistungen als Staat zur Verfügung stellen zu können.

Für weitere Fragen stehen wir gern zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
Janin Klatt-Eberle
Geschäftsführerin

STC-Engineering GmbH

Zurück